Personal
Personalwirtschaft Personalbedarfsanalyse
 

Die Personalbedarfsanalyse stellt den mengen-mäßigen Bedarf sowie die Fähigkeiten des Per-sonals fest.

Eine quantitative Planung ist die Planung nach Köpfen, wobei der zukünftige Personalbestand auf einen Stichtag bezogen wird. Personal-zugänge bzw. Abgänge stellen quantitative Personaländerungen dar. Dabei können Zu- bzw. Abgänge vom Unternehmen beeinflussbar (Kündigungen, Übernahmen von Auszu-bildenden) sowie nicht beeinflussbar (Mutter-schutz, Wehr-/Zivildienst, Mitarbeiterkündigung) sein.
Dabei wird zwischen Brutto- und Nettopersonal-bedarf unterschieden.

Bruttopersonalbedarf:
Anzahl der Mitarbeiter die zur Bewältigung der Aufträge des Betriebs erforderlich sind.

Nettopersonalbedarf:
Bruttopersonalbedarf abzüglich des Personal-bestandes zum Planungszeitpunkt.

Verfahren zur Ermittlung des Personal-bedarfs:

  • Personalschätzungen: wird von kleinen Betrieben bevorzugt, ist aber relativ ungenau.

  • Stellenplan: in ihm werden die genehmigten und zur Besetzung freigegeben Planstellen ausgewiesen.

  • Stellenbesetzungsplan: darin werden die verfügbaren Stellen den Mitarbeitern zugeordnet, welche diese Stelle inne haben.

  • Kapazitätsrechnung: dabei müssen zuerst die Arbeitserfordernisse (Arbeitsgänge) ermittelt werden. Für die Arbeitsgänge müssen die Arbeitszeiten ermittelt werden. Mit der Auftragsmenge kann dann der aktuelle Personalbedarf berechnet werden.

  •